→ Abonnieren

Girokonto

Wer braucht es nicht? Jeder hat eins! Trotzdem lohnt sich ein Vergleich von Girokontenangeboten.
Die Konditionen, vor allem beim Dispokredit, weichen von Anbieter zu Anbieter extrem ab.

Das Girokonto ist ein Konto für den alltäglichen Gebrauch. Hier wird in erster Linie das Gehalt vom Arbeitgeber angewiesen. Es dient zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs.

Das Girokonto fungiert für Lastschriften, Einzahlungen, Auszahlungen, Daueraufträge etc. Auch die Nutzung von Kreditkarten wird über das Girokonto abgewickelt. Für das Abheben vom Girokonto und das Abholen von Kontoauszügen dient eine EC-Karte. Diese bieten einige Banken kostenlos an.

Unterschiede gibt es bei der Höhe des Dispozins. Wo die DKB 6,9% verlangt sind es bei der Sparkasse z.B. 13,8%. (Stand 2016)
Für das Eröffnen eines Girokontos wird ein gültiger Personalausweis benötigt und es wird seitens der Bank eine Schufa Auskunft angefordert. Die Höhe des Dispokredit wird im Einklang mit der Bank festgelegt.

Große Unterschiede gibt es ebenfalls bei den Gebühren für Transaktionen. Onlinebanken bieten in der Regel komplett kostenlose Girokonten an, wo Überweisungen, Daueraufträge, EC- und Kreditkarte inklusive sind. Sparkassen und Volksbanken erheben in der Regel Gebühren für solche Dienste. Für eine EC-Karte, Kreditkarte und Überweisungen kommen hier schnell 100€ bis 150€ Kosten pro Jahr zusammen.

Aufpassen sollte man bei Angeboten mit kostenloser Kontoführung die abhängig sind von dem monatlichen Gehaltseingang. Fällt dieser unter die magische Marke werden gesondert Gebühren fällig.

Page last updated on 2. November 2016 at 16:53